Kategorie-Archiv: Video SEO

Ihr eigener Youtube-Kanal für Ihr Unternehmen: ist das wirklich notwendig?

Youtube-Channel-Kanal-GoogleOnlineDominatorIch bekomme diese Frage immer wieder von meinen Kunden gestellt: „Wieso brauchen wir einen eigenen Youtube-Kanal? Es reicht doch, wenn Sie das Video in Ihrem Kanal hochladen und auf unserer Website einbinden …“

Hier muss ich immer antworten wie „Radio Eriwan“: Im Prinzip ja …

Doch schiebe ich immer wieder die Vorteile eines eigenen Youtube-Kanals für Ihr Unternehmen hinterher, denn ein eigener YouTube-Channel als Plattform für Ihre kontinuierlichen Video-Angebotehat viele Vorteile:

  • kostenloses und stabiles Hosting mit hervorragenden Streaming-Werten
  • Umwandlung eines Full-HD-Videos in alle darunter liegenden Größen (720p, 480p und 360p)
  • Integration in die am weitesten verbreitete Videoplattform der Welt (Quelle: http://www.businessinsider.com/the-worlds-largest-social-networks-2013-12)
  • Erscheinen des Videos in der zweitgrößten Suchmaschine der Welt (Quelle: http://www.adzine.de/de/site/artikel/8320/video-advertising/2013/03/youtube-zweitgroesste-suchmaschine-der-welt)
  • hervorragende Vernetzung mit Google (Youtube wurde 2006 von Google für 1,6 Mrd. Dollar gekauft)
  • Einfache Einbindung Ihres YouTube-Channels auf Ihrer Website
  • Hervorragende Vernetzung mit anderen Social-Media-Kanälen
  • alles Videos werden sofort für die Ansicht in Mobilen Endgeräten optimiert (was Google seit dem 21.4.2015 fordert, damit Videos im Suchergebnis dargestellt werden)
  • Verwenden Ihrer eigenen Backlinks in den Videos zur Optimierung Ihres Google PageRanks und besseren Sichtbarkeit in den Suchmaschinen
  • Sie können Ihre eigene Gestaltung Ihres Kanals umsetzen
  • die Videos Ihres Kanals können untereinander verknüpft werden
  • Im eigenen Kanal können Sie eine treue „Gefolgschaft“ von Fans Ihrer Videos aufbauen und auf diese Art und Weise auch Informationen und Werbebotschaften verteilen
  • Sie können Ihren Kanal automatisiert aus Ihrer Website mit News füllen lassen (mehr Info dazu unter www.EasySocialmediaAutopilot.de)

Ein eigener YouTube-Kanal für Ihr Unternehmen, Ihren Verband oder Verein oder Ihre Institution – so funktioniert Business-TV oder Corporate-TV heute. Bauen Sie Ihren eigenen Fernseh-Kanal auf.

Ein eigener YouTube-Kanal empfiehlt sich immer dann, wenn Sie über mehrere Videoproduktionen oder kontinuierliche Videobeiträge aus Ihrem Hause nachdenken

So finden Ihre Kunden all Ihre Angebote an einem zentralen Punkt, Videos können auf einander verweisen oder sich auf einander beziehen.

Der eigene YouTube-Kanal muss aber keineswegs ausschließlich auf YouTube laufen. Der Kanal kann auch unkompliziert in Webseiten eingebunden werden.

Dieses Vorgehen hat einen weiteren Vorteil: Je häufiger Ihre Video eingebunden werden, als desto “wichtiger” schätzt YouTube sie ein und bevorzugt sie im Ranking.

Fragen Sie uns, wenn Sie über einen eigenen YouTube-Channel nachdenken. Wir helfen Ihnen in allen Fragen – von der Video-Produktion bis zur technischen Umsetzung und der Promotion Ihres Kanals.

Fragen Sie gleich nach – per Telefon oder mit einer E-Mail an uwe@hiltmann.net.

Aufbau von Authority für Youtube-Kanal: Kommentar in relevanten Videos hinterlassen

Hier ein weiterer Tipp, den ich aus dem Kurs von Anthony Aires (6 Step Speedranking) erhalten habe und der die Arbeit mit der Video-Analyse-Software TubeViperX in der neuen Version 1.2 zeigt.

Dabei wurde erwähnt, dass das Hinterlassen von Kommentaren im Video von für das eigene Keyword relevanten Kanälen sehr förderlich für den Aufbau der Authority des eigenen Youtube-Kanals ist.

In diesem Video zeige ich, wie man dabei vorgehen sollte:

Video SEO: Suchmaschinen-Optimierung für Video-Inhalte

Der Trend zum Bewegtbild ist unverkennbar: Viele kleine und vor allem große Website-Betreiber denken über Videos nach. Gerade im Beratungs-Bereich, also dort, wo persönliche Kompetenz darstellt werden soll, werden Videos als wichtiger Trend angesehen, der Besucher anspricht und zielgerichtet in Klienten umwandeln soll. In einer Studie von Forrester Research wurde heraus gefunden, dass Videos im Google-Suchergebnis bis zu fünfmal mehr angeklickt werden als andere Suchergebnisse:

http://blogs.forrester.com/interactive_marketing/2009/01/the-easiest-way.html

Und immer, wenn es einen Trend gibt, wird auch darüber nachgedacht, wie man das in Bezug auf Suchmaschinen-Optimierung nutzen kann. „Video SEO“ bezeichnet also die Optimierung der Videos oder die optimale Aufbereitung der Video-Daten für Suchmaschinen, so dass die eigene Website für relevante Suchanfragen gefunden wird.

Video SEO fußt derzeit hauptsächlich auf zwei Säulen:

  • Die Videos müssen bei allen relevanten Video-Sites verfügbar sein. Um also z.B. bei Youtube verfügbar zu sein, müssen die jeweiligen Video-Dateien hochgeladen werden.
  • Die Videos müssen direkt bei Suchmaschinen (hierzulande vor allem Google) angemeldet werden.

Säule 1: Nutzung der Video-Sites

Die erste Methode hat natürlich den Vorteil, dass Videos direkt auf den relevanten Video-Portalen gefunden werden können. Wer also z.B. bei Youtube oder Clipfish nach etwas sucht (z.B. „police concert new york“), sollte hier passende Videos finden können.
Die Faktoren, um bei einer Suchanfrage oben gelistet zu werden, sind bei verschiedenen Video-Sites recht unterschiedlich. Insgesamt ist hier aber immer wichtig, dass die gesuchten Begriffe im Video-Titel, der Beschreibung und den Tags vorkommen. In diesem Punkt ist Video SEO also mit klassischer Onpage-Optimierung vergleichbar.
Zusätzlich setzen die Video-Sites noch andere Parameter zur Gewichtung ein, z.B. Anzahl der Abrufe, die zeitliche Verteilung der Abrufe, die Bewertung oder die Anzahl der externen Einbindungen. Im Gegensatz zur Onpage-Optimierung können diese Faktoren aber sehr schlecht beeinflusst werden, weil die Beliebtheit eines Videos eben doch stark an die Qualität und den viralen Effekt gekoppelt ist.

So werden Videos bei Google im Suchergebnis eingebunden
Abbildung 1: So werden Videos bei Google im Suchergebnis eingebunden

 

Video-Sites haben aber noch einen anderen Vorteil in Bezug auf Google-Rankings: Wer bei Google sucht, erhält oftmals Videos, die über Vorschaubilder (Thumbnails) in die Suchergebnisse eingeblendet werden und damit eine hohe Klick-Rate aufweisen . Wer also z.B. nach „Verhandeln mit dem Finanzamt“ sucht, erhält wie in Abbildung 1 zu sehen einige Thumbnails neben den entsprechenden Seiten.
In diesen Fällen hat Google also die Seiten indexiert, auf denen sich die Video-Inhalte befinden, und nicht die Videos selber. Wie man im Beispiel sieht, funktioniert dieses Verhalten aber nicht immer: Das vierte Suchergebnis stammt ebenso wie das dritte von myvideo.de, aber nur das dritte wird um den Thumbnail ergänzt.
Diese Art der Einblendung funktioniert prinzipiell bei sehr vielen Video-Sites, z.B.

  • Youtube
  • MyVideo
  • Clipfish
  • Hulu
  • GUBA
  • AOL Video
  • Metacafe
  • SPIKE
  • Broadcaster.com

Um diesen Effekt auszunutzen, müsste man also die eigenen Videos bei allen diesen Websites anmelden. Google wird bemüht sein, Dubletten herauszufiltern, was aber wahrscheinlich nicht durch eine Analyse der Videos selber, sondern nur durch die Meta-Daten (Titel, Beschreibung, …) geschieht. Daher empfiehlt es sich, diese Daten auf allen Plattformen stark zu variieren.

Säule 2: Videos bei Google anmelden

Die zweite wichtige Methode erfordert die direkte Anmeldung der Video-Dateien bei Google. Der Suchmaschinen-Primus hat hierfür die so genannten Video Sitemaps [1] eingerichtet, die ähnlich wie normale Sitemaps funktionieren.
Die im XML geschriebenen Sitemap-Dateien enthalten möglichst viele Informationen zu Videos. Besonders wichtig sind in diesem Zusammenhang Titel und Beschreibung eines Videos, die auf die Zielsuchbegriffe optimiert werden sollten. Ein Video zum Thema „teppich verlegen“ könnte wie folgt aussehen:

<urlset xmlns=“http://www.sitemaps.org/schemas/sitemap/0.9″
xmlns:video=“http://www.google.com/schemas/sitemap-video/1.0″>
<url>
<loc>http://www.meinesite.de/videos/dasvideo.html</loc>
<video:video>
<video:content_loc>http://www.meinesite.de/videodatei.flw</video:content_loc>
<video:player_loc allow_embed=“yes“>http://www.meinesite.de/videoplayer.swf?video=dasvideo</video:player_loc>
<video:title>Teppich verlegen leicht gemacht</video:title>
<video:description>Ein Profi zeigt, wie einfach Teppich verlegen ist. Mit dem richtigen Wissen sollte das alles kein Problem sein.</video:title>
<video:thumbnail_loc>http://www.meinesite.de/thumbnail/dasvideo.jpg</video:thumbnail_loc>
</video:video>
</url>
</urlset>

Bis auf die Tags <loc> und <video:video> sind alle Parameter optional. Wie Google in seiner Hilfe mehrfach betont, ist es hilfreich, möglichst viele der Informationen direkt anzugeben, ohne dass Google diese indirekt „raten“ muss. Auch gelten für die unterschiedlichen Elemente diverse Einschränkungen, an die sich strikt gehalten werden sollte (z.B. max. 100 Zeichen für den Titel).
Hinsichtlich der möglichen Formate eines Videos zeigt sich Google sehr vielseitig, da alle gängigen Formate unterstützt werden (derzeit: mpg, .mpeg, .mp4, .mov, .wmv, .asf, .avi, .ra, .ram, .rm, .flv).

Relevanz, Probleme

Auch bei optimaler Ausrichtung der eigenen Video-Dateien ist es recht unwahrscheinlich, dass eine Video-Datei für einen konkurrenzstarken Suchbegriff auf der ersten Suchergebnisseite erscheinen wird. Das Potenzial liegt hier vor allem im Long Tail, also in spezifischen Suchbegriffskombinationen. In einigen Fallstudien aus den USA zeigte sich z.B., dass Videos für Immobilien sehr gute Abrufzahlen brachten, wenn diese auf sehr spezifische Suchbegriffe optimiert wurden (z.B. „wohnung mieten berlin mitte“).
Der Vorteil von Video SEO liegt auch und vor allem darin, dass noch sehr wenige Unternehmen auf diese Methode setzen. So zeigt Google bei einer Suchanfrage wie „laminat verlegen“ oder „teppichboden verlegen“ derzeit überhaupt kein Video in den ersten 100 Suchergebnissen. Ein deutschlandweit tätiger Baumarkt könnte hier also durchaus tätig werden, gezielt Video-Inhalte erstellen und diese auf Suchbegriffe hin optimieren. Insbesondere wenn bereits Video-Inhalte vorliegen, wäre es sträflich, diese nicht gezielt für Suchmaschinen aufzubereiten.
Ein Nachteil der Video-Optimierung soll aber auch nicht verschwiegen werden: Das Tracking gestaltet sich als sehr schwierig, weil die Videos ja i.d.R. nicht auf der eigenen Website abgespielt werden. Zwar bieten Anbieter wie Youtube Tools, um die Abrufe der eigenen Videos analysieren zu können, aber in der Web-Statistik tauchen die Abrufe leider nicht direkt auf.
Wer übrigens mehr – und vor allem aktuelle – Informationen zum Thema Video SEO benötigt, sei auf die Website ReelSEO verwiesen [2]. Hier finden sich viele Informationen, die zwar stark auf die USA ausgerichtet sind, aber dennoch i.d.R. auch für deutsche Projekte relevant sind.
[1] http://www.google.com/support/webmasters/bin/topic.py?topic=10079
[2] http://www.reelseo.com/